Handlungsfähigkeitszeugnis

Wenn Personen sich beispielsweise im Verkehr mit Banken oder Behörden über ihre Handlungsfähigkeit ausweisen müssen, benötigen sie ein Handlungsfähigkeitszeugnis. Dieses bestätigt die Handlungsfähigkeit einer Person. Das Dokument gibt auch Auskunft über eine massgeschneiderte Einschränkung der Handlungsfähigkeit.

Mit Inkrafttreten des revidierten Kindes- und Erwachsenenschutzgesetzes geht die Zuständigkeit für das Ausstellen von Handlungsfähigkeitszeugnissen von den Gemeinden per 01.06.2016 auf die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) über. Handlungsfähigkeitszeugnisse werden für die betroffene Person selbst oder für Behörden, sofern dies in einem Gesetz vorgesehen ist oder die Behörde nachweist, dass das Handlungsfähigkeitszeugnis für die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben unerlässlich ist, erstellt und enthalten folgende Angaben: 
- Personalien (Familienname, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Heimatort/Nationalität,
  Zivilstand, Adresse), 
- Dauer des Wohnsitzes in der Gemeinde (Zuzugsdatum), 
- zivilrechtliche Handlungsfähigkeit.

 

Wie erlangt man ein Handlungsfähigkeitszeugnis bei der KESB
Das Gesuch erfolgt bei der örtlich zuständigen KESB direkt am Schalter, per Post oder über die Info-E-Mail-Adresse.

Hier gelangen Sie zur Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)

 

Hier finden Sie das Merkblatt "Ausstellen von Handlungsfähigkeitszeugnissen durch die KESB"