Themen von A bis Z

Öffnungszeiten

Montag und Dienstag
08:00 - 11:45 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
  
Mittwoch
08:00 - 11:45 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
 
Donnerstag
Vormittag geschlossen
14:00 - 17:00 Uhr
 
Freitag
08:00 - 11:45 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
 
Allenfalls spezielle Öffnungszeiten finden Sie jeweils unter Aktuelles.

Kontakt

Gemeindeverwaltung Heimberg
Alpenstrasse 26
3627 Heimberg
Tel.  033 439 20 20
Fax  033 439 20 90
info(at)heimberg.ch

Hochwasserschutz und Längsvernetzung Zulg Heimberg

Öffentliche Mitwirkung

Die Gemeinde Heimberg legte den Wasserbauplan «Hochwasserschutz und Längsvernetzung Zulg Heimberg» zur öffentlichen Mitwirkung auf. Im Zulgabschnitt zwischen Bernstrasse und Aare bestehen Hochwasserschutzdefizite und aus ökologischer Sicht ist der Zustand der Zulg heute unbefriedigend. 

Die Gemeinde Heimberg legte den Wasserbauplan «Hochwasserschutz und Längsvernetzung Zulg Heimberg» vom 06.09.2021 bis am 22.10.2021 zur öffentlichen Mitwirkung auf. Während der Auflagefrist konnte das Projektdossier auf den Gemeindeverwaltungen Heimberg und Steffisburg eingesehen werden. Zusätzlich wurde das Dossier auf der Webseite der Gemeinde Heimberg aufgeschaltet. Am Mittwoch, 08.09.2021 um 19 Uhr fand in der Aula Heimberg eine Informationsveranstaltung statt. Hier finden Sie die Präsentation zum Informationsanlass vom 08.09.2021. Die interessierte Bevölkerung, Interessensgruppen und Vereine sind eingeladen zum Wasserbauplan Stellung zu nehmen. Die Mitwirkungseingaben können frei formuliert der Bauverwaltung Heimberg zugestellt oder via standardisiertem Fragebogen eingebracht werden. Der Link zum Fragebogen ist auf der Webseite der Gemeinde Heimberg verfügbar. 

Hochwasserschutz: Auf dem Zulgabschnitt zwischen Bernstrasse und Aare bestehen vor allem bei den Brücken Hochwasserschutzdefizite. Auf diesen Abschnitten ist das bestehende Gerinne auf freier Strecke genügend gross, bei den Brücken jedoch kann das geforderte Freibord nicht eingehalten werden. Um die Anforderungen an die Hochwassersicherheit bei einem 100-jährlichen Ereignis zu erlangen, soll die Sohle im Bereich Bernstrasse um 25 cm, bei der BLS-Brücke um rund 1 m abgesenkt werden. 

Längsvernetzung: Aus ökologischer Sicht ist der Zustand der Zulg heute unbefriedigend. Die beiden mehrere Meter hohen Betonsperren bei der Mündung in die Aare, sowie auch die zahlreichen Sohlschwellen verhindern in Bezug auf kleinere Fischarten den Fischaufstieg. Im kanalisierten Gerinne fehlen Lebensräume und Laichplätze. Im Bereich der Sohlenabsenkung werden die Übergänge zur tieferen Sohle mittels drei Traversensystemen aus Blockriegeln gesichert. Durch das Projekt wird zusammen mit dem Hochwasserschutzprojekt der Gemeinde Steffisburg die uneingeschränkte Fischgängigkeit der heute abgeschnittenen Zulg wieder hergestellt. 

Aufweitung: Mit der Aufweitung der Zulg auf bis zu 75 m morphologische Gerinnebreite wird die Sohle vergrössert und strukturiert. Zusätzlich werden auch die Uferbereiche aufgewertet. Die Aufweitung soll sich soweit als möglich eigendynamisch entwickeln können. Dies ist einerseits ökologisch interessant und spart andererseits auch Kosten, weil nur ein Minimum maschinell ausgehoben wird, während die Zulg das übrige Material selbst abträgt. In der Aare herrscht ein Geschiebedefizit und deren Sohle hat sich in den letzten 100 Jahren immer weiter eingetieft. Dies kann unter anderem für die Trinkwasserversorgung im Aaretal und der Region Bern problematisch werden. Durch die Aufweitung der Zulg und die Absenkung der Müllerschwelle im Projekt «Hochwasserschutz und Längsvernetzung Zulg Steffisburg» wird der Geschiebetransport aus der Zulg in die Aare verbessert. Die Aufweitung der Zulgmündung schafft zudem einen attraktiven Naherholungsraum. Die bestehende Grillstelle und die Uferwege werden lediglich um die Aufweitung verschoben und wieder aufgebaut. 

Kalisteg: Aufgrund der Sohlenabsenkung nimmt die Uferlänge zu und der Kalisteg muss neu gebaut werden. Der Kalisteg wird aus baulichen Gründen um ca. 10 m stromaufwärts versetzt. Der neue Steg wird gebaut, bevor der bestehende Kalisteg abgerissen wird. 

ARA-Leitung als Drittprojekt der ARA Thunersee: Die ARA-Leitung unterquert die Zulg heute im Bereich der beiden mehrere Meter hohen Betonsperren bei der Mündung in die Aare. In diesem Bereich soll das Gerinne aufgeweitet werden. Dies bedingt eine Verlegung der Unterquerung. Eine Studie der ARA-Thunersee zeigt, dass eine Unterdükerung der Zulgaufweitung (ca. 100 m) mit dem ARA-Hauptkanal möglich ist. Dies bedingt eine neue Hochwasserentlastung oberhalb des Dükerbauwerks. Die ARA Thunersee ist Kostenträgerin und Bauherrin. 

Gemeinderat Heimberg

Hier finden Sie den Situationsplan mit Drittprojekt Aare Thun Nord
Hier finden Sie alle Beilagen zum "Hochwasserschutz Zulg"
Hier finden Sie die Präsentation zum erfolgen Infoanlass vom 08.09.2021

 
TYPO3 Agentur